Aktuelle Schrottpreise

Informationen rund um Schrott und Schrottpreise

Aluminiumschrott

 

 

Typischer Aluminiumschrott

Zur Zeit fallen die Preise des Aluminiums wieder. Bei den Unternehmen gilt der Rohstoffhersteller Alcoa als Maßstab für die Konjunktur. In den USA gibt das Unternehmen weiterhin den Zeitpunkt an, an denen es um die Bilanzen geht. Damit hat es auch Auswirkungen auf die übrigen Branchen. Auch der Dax und der Dow Jones werden dadurch beeinflußt. Abnehmer findet das Aluminium vor allem in der Fahrzeug und Luftfahrzeugindustrie. Da Alcoa in diesem Jahr überraschend dynamisch gestartet ist, verpflogen auch die Sorgen der Anleger, sodass Werte auf Aluminium wieder relativ beliebt sind.

Ein weiterer führender Aluminiumhersteller ist BHP Billiton. Der Abbau des Rohstoffes beginnt in der Mine, wird dann in der Raffinerie weiterverarbeitet und kommt letztendlich durch Schmelzung auf den Markt. Die Vorkommen von Aluminium werden in Brasilien, Australien, Mozambique und Südafrika abgebaut. Abnehmer dieses Rohstoffes finden sich am ehesten in China und Indien. Die größte Industrie findet man in China; sodass dort eine Menge des Aluminiums gebraucht wird. Vor allem in der Elektronik und Elektrotechnik sowie in der Optik und Lichttechnik wird der Rohstoff verwendet.
Werbung:



Aluminium gewinnung

Aluminium selbst wird auf zwei Arten gewonnen. Einerseits kann man Primäraluminium aus Bauxit gebrauchen und andererseits entsteht Sekundäraluminium aus Aluminiumschrott. Die zweite Variante ist sehr viel kostengünstiger, da dabei nur 5 Prozent der Energie benötigt wird wie beim ersten Verfahren. Das Preisiniveau fällt erst in letzter Zeit wieder. Lange Zeit war es am Weltmarkt zu einem Preis von 2000 Euro pro Tonne gehandelt worden. Dabei entsprach die Reinheit des Rohstoffes eines Minimalwertes von 99,7 Prozent. In der Industrie wird es in Form von Legierungen mit Magnesium oder Silicium verarbeitet und kann dann wie Stahl eingesetzt werden. Dies findet vor allem Verwendung, wenn es um die Masse eines Produktes geht, denn Aluminium besitzt eine geringe Dichte, die bei Transportmitteln eingesetzt wird. Sehr wichtig bei dem Verfahren ist die richtige Dosierung des Materials, ansonsten ist die Form entweder nicht richtig gefüllt oder aber das Materials platzt bei der Eröffnung der Form.

Selbstverständlich kennt heute auch jeder die beliebte Alufolie, die im Haushalt als Verpackungsmaterial dient. Dies findet auch Anwendung in den umweltfreundlichen Tetrapacks.

Ein weiterer Vorteil von Aluminium ist die einfache Verformbarkeit, aus der Hohlkörper hergestellt werden. In der Elektrotechnik wird Aluminium verwendet, weil es Strom besser leitet als beispielsweise Kupfer. Im Stromnetz findet es aufgrund dieser Eigenschaft Anwendung. Und auch der geringere Preis von Aluminium im Gegensatz zu Kupfer trägt natürlich dazu bei. Als Brennstoff von Feuerwerken gibt Aluminium auch immer ein gutes Material.

An der Börse wird Aluminium zur Zeit bei etwa 2080 Dollar pro Tonnen gehandelt und der Trend des Kurses zeigt nach oben. In Euro liegt der Preis zwischen 1100 und 1200 Euro. Dies zeigt einen Preis von 1,10 Euro pro Kilogramm. ( Den genauen Preis erfahren Sie auf der Startseite ) Der steigende Trend ist natürlich vor allem durch die erhöhte Nachfrage zu erklären. Abwärtstendenzen in der Vergangenheit waren vor allem durch die hohen Lagerbestände zu erklären. Hinzu kommt, dass Aluminium lange Zeit ein attraktiver Anlagewert war. Kapitalbestände wurden so in Aluminiumwerte investiert, die ein relativ risikoloses Investment darstellten. Auch hier spielt China als führender Hersteller von Rohaluminium eine sehr zentrale Rolle. Wenn China entscheidet weniger Rohaluminium herzustellen, könnten die Preise für den Rohstoff erheblich fallen. Im Moment ist Anlegern, die in Aluminium investieren wollen ein Anlagehorizont von drei Jahren zu empfehlen. Alle anderen Zeiträume zeigen momentan einen Abwärtstrend.

Natürlich freuen sich Schrotthändler wenn Sie ihn das schöne Alu zum verkauf anbieten.

Die Hauptvorkommen und Abbaugebiete das in der Erde vorkommenden Metalls befinden sich in:

1. Guinea mit einer Reserve von 7.400.000 Tausend Tonnen

2. Australien mit einer Reserve von 5.800.000 Tausend Tonnen

3. Jamaika mit einer Reserve von 2.000.000 Tausend Tonnen

Insgesamt werden jährlich 800.000 Tonnen Recycling-Aluminium eingesetzt, gegenüber 500.000 Tonnen Primär-Aluminium. In der EU werden insgesamt pro Jahr etwa 2,6 Millionen Tonnen Aluminium verarbeitet, mit ähnlichen Recyclingraten.
 Zur Preisliste


Werbung: